immunologie

 

"Ich komme gar nicht mehr aus meinen Infekten heraus..."
 
Neue Forschungen belegen, dass unser Immunsystem in enger Wechselbeziehung zu unserem Darm und zu unserem Nerven- und Hormonsystem steht. Störungen der Darmfunktion wie Blähbauch, Stuhlunregelmäßigkeiten, Nahrungsmittelintoleranz schwächen unsere Abwehrfunktionen genauso wie chronischer Stress.

 

Immunabwehr und der Darm

Unbestritten ist heute, dass intestinale Störungen oder chronischer psychischer und körperlicher Stress die Funktionen der Immunabwehr stark beeinflussen. So ist erwiesen, dass etwa 70% aller Immunzellen im Darm assoziierten Immunsystem beheimatet sind. Hastiges Essen, Überernährung, Stress, Antibiotika stören den geregelten Ablauf der Verdauungsfunktionen, vermindern die Konzentration an sekretorischem IgA in den Verdauungssäften und setzen die Aktivität wichtiger Immunzellen herab. Auftretende Nahrungsmittelallergie und -unverträglichkeit leisten den Vorschub für weitere Infekte.

 

Emotionale und mentale Belastungen

Zusätzlich bewirken emotionale und mentale Belastungen eine vermehrte Freisetzung von Neurotransmittern und Hormonen. Bekannt ist, dass in Stresssituationen  beispielsweise Cortison verstärkt ausgeschüttet wird. Dieses Hormon beeinflusst alle immunkompetenten Zellen negativ. In der Therapie wird Cortison zur Unterdrückung der Immunabwehr zum Beispiel bei Autoimmunkrankheiten medizinisch verabreicht. Über den gleichen Mechanismus kann anhaltender Stress die Abwehrfunktionen dauerhaft einschränken, wodurch die Infektanfälligkeit ansteigt.

Diese Funktionseinbußen des Abwehrsystems führen zu Ermüdungserscheinungen und man spricht in der Medizin dann von einem "Open-Window-Phänomen". Das heißt, ein geschwächtes Immunsystem wirkt auf Krankheitserreger aller Art sehr anziehend. Es genügt die geringste Zugluft und der nächste Infekt ist schon wieder im Kommen.

 

In unserer Gemeinschaftspraxis werden mit Hilfe moderner, fachübergreifender Immundiagnostik die krankmachenden Mechanismen, die die Infektanfälligkeit verursachen aufgedeckt. Auf dieser Grundlage können dann die Ursachen der Infektanfälligkeit gezielt und wirksam behandelt werden.

Verfasser: Dr. Jürgen Juchheim, Gemeinschaftspraxis in den 5 Höfen, Theatinerstr. 12, München.

Beratungs Hot line:  089 -  2216 09

Theatinerstrasse 12 , 80333 München